Anlagenanalyse & Systemcheck

Mehr als 40 Jahre Erfahrung in der Anlagentechnik und dem Systemcheck zeichnen uns aus. Unsere besten Experten werden für diese Aufgabe entsandt. Dabei nehmen wir eine gründliche Analyse des vorhandenen Wassersystems vor; in der Regel setzt dieses eine Wasseranalyse voraus.

Wir nehmen uns die Zeit und kommen auch bei Ihnen gerne vorbei, um die Themen bzw. Herausforderungen einzugrenzen und Lösungsvorschläge hierfür anzubieten! Es erfolgt eine systematische Analyse bzw. Erfassung Ihres Systems, die neben Fragen nach der Wirtschaftlichkeit auch die Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben oder möglichen Gefährdungen enthält.

Führen wir bei Ihnen eine (in der Regel kostenpflichtige) Analyse bzw. einen Systemcheck durch, dann unterscheiden wir zwei Teile:


  • erster Teil heißt „Hausaufgaben für Sie“, also das Ausfüllen eines Vorab-Fragebogens zu Ihrem Wassersystem.

  • zweiter Teil heißt „spezifische Begehung durch uns – gemeinsam mit Ihnen“, also die intensive Vor-Ort-Analyse Ihrer aktuellen Situation. 


Ein entsprechender Begehungsbericht mit aufbauenden Empfehlungen gehört zu der Analyse bzw. dem Systemcheck selbstverständlich dazu.

Speziell zum Thema „Legionellen“

In der letzten Zeit ist dieses Thema in den Fokus der Medien aber auch der Gesundheitsämter gerückt – teilweise zu Recht. Auch wir haben darauf reagiert und unsere Aktivitäten hierzu intensiviert: Die deutsche Trinkwasserverordnung fordert bei einem positiven Legionellen-Befund u. a. eine „Gefährdungsanalyse“ durch einen nachgewiesenen Experten. Dieses bieten wir an!

Wir sind in der Lage und auch befugt, eine Gefährdungsanalyse nach deutscher Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001:2012) durchzuführen, so dass Sie mit unserem Gutachten auch die weiteren Maßnahmen mit dem Gesundheitsamt abstimmen können:

„Wird dem Betreiber oder sonstigen Inhaber bekannt, dass der technische Maßnahmenwert überschritten wurde, hat er nach § 16 TrinkwV 2001 unverzüglich Untersuchungen zur Ursachenaufklärung durchzuführen oder durchführen zu lassen. Diese Untersuchungen müssen eine Ortsbesichtigung und eine Prüfung der Einhaltung der aaRdT [allgemein anerkannten Regeln der Technik] einschließen.

Weiterhin ist eine Gefährdungsanalyse zu erstellen oder erstellen zu lassen; erforderliche Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Verbraucher sind unverzüglich zu ergreifen. Darüber ist das Gesundheitsamt unverzüglich zu informieren. Bei den Maßnahmen sind durch den Betreiber oder sonstigen Inhaber die Empfehlungen des Umweltbundesamtes zu beachten.

Über das Ergebnis der Gefährdungsanalyse und über sich möglicherweise daraus ergebende Einschränkung der Verwendung des Trinkwassers sind durch den Betreiber oder sonstigen Inhaber unverzüglich die betroffenen Verbraucher zu informieren.“ [Stammtext Trinkwasserverordnung und Legionellen (Stand 03. Januar 2013)]