wakolin® H, SH, EK, K für Trinkwassersysteme ohne mikrobiologische Belastung

(Liegt eine mikrobiologische Belastung des Systems vor, haben wir weiterführende Informationen unter Dosiermittel für die Desinfektion zur Verfügung gestellt.)

Die Produkte der Reihe wakolin® für Trinkwasser wurden speziell zur Trinkwasser-
nachaufbereitung in Trinkwassersystemen entwickelt, die in toxikologischer und hygienischer Hinsicht einwandfrei sind.

Diese Wässer, die in der Regel durch die örtlichen Stadtwerke (Wasserwerke) geliefert werden, weisen jedoch manchmal in technischer Hinsicht und im Hinblick auf die sehr unterschiedliche Nutzung in sehr unterschiedlichen Leitungsystemen ungünstige Eigenschaften auf.

So werden Leitungssysteme und Armaturen durch die Bildung von Ablagerungen (Steinbildung) und/oder durch Korrosionsprozesse häufig in erheblichem Maße geschädigt.

wakolin® für Trinkwasser sind flüssige Mehrkomponentenprodukte, die seit 40 Jahren erfolgreich als Härtestabilisatoren und Korrosionsinhibitoren in Trinkwassersystemen eingesetzt werden.

Eine nachteilige Beeinträchtigung des Wassers oder auch des Wassergeschmacks findet in keiner Weise statt:

Die verwendeten Aufbereitungsstoffe entsprechen den gesetzlichen Anforderungen der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) und sind in der Liste der Aufbereitungsstoffe und Desinfektionsverfahren gemäß § 11 der Trinkwasserverordnung enthalten.

Die Anforderungen der europäischen Trinkwasserrichtlinie DIN EN 1717 sowie die nationalen Bestimmungen werden bei ordnungsgemäßer Dosierung eingehalten.

Der Einsatz des jeweiligen Produktes erfolgt erst nach einer genauen Analyse der bestehenden Systeme und der Probleme.

Für den Einsatz in kleineren Systemen stehen Kompakt-Dosiergeräte mit DVGW-Prüfzeichen zur Verfügung. Für größere Dosieranlagen ab NW 50 / QN 20 können derzeit in Deutschland keine Anlagen mit Prüfzeichen angeboten werden, da bisher noch keine entsprechenden Anlagen konzipiert wurden.

Hier ist bei der zwingenden Notwendigkeit zur Wasserbehandlung (z. B. durch Lochfraßkorrosion in Alt- oder Neuinstallationen) in Absprache mit den zuständigen Behörden eine Anlagentechnik zu wählen, deren Komponenten den gesetzlichen Forderungen für die Dosierung im Hinblick auf Dosiergenauigkeit, Werkstoffauswahl, etc. entsprechen. Wir machen Ihnen hierzu gerne - in Absprache mit den zuständigen Behörden - ein entsprechendes Angebot.